Informationen - Allgemein


Aufsichtspersonal und Security
Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten. Werden die Besucherordnung oder die Anweisungen des Aufsichtspersonals nicht befolgt, so kann den betreffenden Personen durch die Geschäftsführung der HEIMAT - Raum für Unterhaltung oder deren Vertretung der weitere Aufenthalt im Haus untersagt werden. 
Besuchern, die sich wiederholt nicht an die Besucherordnung und an die Anweisungen des Aufsichtspersonals halten, kann Hausverbot erteilt werden. Das Aufsichtspersonal ist berechtigt, zur Feststellung der Personalien bei Vorkommnissen, Einsicht in den Personalausweis zu nehmen.

Fluchtwege
Im Theatersaal sind die Notausgänge mit leuchtenden, grünen Notausgangs-Schildern gekennzeichnet. Die Gänge dorthin sind Fluchtwege und als solche nach feuerpolizeilich vorgeschriebener Verordnung freizuhalten.

Tisch- und Stuhlordnung
Die abgenommene Tisch- und Stuhlordnung im Varieté HEIMAT - Raum für Unterhaltung darf nicht verändert werden: 
Es ist untersagt, Tische zusammenzustellen und Stühle aus der Reihe zu nehmen und in die Fluchtwege zu stellen. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals bei Zuwiderhandlung ist uneingeschränkt Folge zu leisten.

Speisen und Getränke
Im Saal sowie in und auf dem Geländer der HEIMAT - Raum für Unterhaltung ist der Verzehr von mitgeführten Speisen und Getränken grundsätzlich nicht gestattet.

Verbot von Bild- und Tonaufnahmen
Ohne Genehmigung der Geschäftsführung oder des Veranstalters dürfen aus urheber- und leistungsrechtlichen Gründen im Zuschauerraum weder Bild- noch Tonaufzeichnungen (gilt auch für Aufnahmen mit Fotohandys) vorgenommen werden. Bei Zuwiderhandlungen werden Geräte und Aufzeichnungen bis zur rechtlichen Klärung der Folgen verwahrt.

Bühne & Regie
Das Betreten der Bühnenbereiche, des technischen Bereiches, der Licht- und Tonregie, der Künstlergarderobe und der gekennzeichneten Nebenräume ist nicht gestattet. Mutwillige Beschädigungen an den Einrichtungsgegenständen des Hauses werden strafrechtlich verfolgt. 
Der Schadenverursacher ist zum vollen Schadenersatz sowohl bei vorsätzlich als auch fahrlässig verursachten Schäden verpflichtet.

Abgabe der Garderobe und des Gepäcks
Die Besucher haben die Pflicht, ihre Garderobe an der Besuchergarderobe abzugeben. Mäntel, Jacken und Regenschirme dürfen aufgrund von Feuerschutzbestimmungen und bauamtlicher Verordnung nicht im Varietésaal und der Zwergenheimat über die Stühle gehängt oder unter den Stühlen oder Tischen platziert werden. Die Aufbewahrung an der Garderobe wird mit einer Gebühr belegt, diese ist bei manchen Veranstaltungen inkludiert (Siehe Aushang). Mit der Abgabe Ihrer Stücke wird vereinbart:
 
Der Garderobeninhaber nimmt die Stücke (als solche gelten auch Taschen und Schirme, nicht aber Geld, Wertsachen und Gegenstände, die sich in den Stücken befinden) gegen Ausgabe einer Garderobenmarke für die Öffnungszeit der Garderobe in Aufbewahrung. Die Aushändigung der abgegebenen Stücke erfolgt nur gegen Rückgabe der Garderobenmarke an denjenigen, der die Garderobenmarke vorlegt, ohne dass dessen Berechtigung für die Entgegennahme der Stücke zu prüfen ist. Die Aufbewahrung endet mit Rückgabe der Stücke, spätestens mit der Schließung der Garderobe oder Dienstbeendigung des Personals. Etwaige Beanstandungen sind unverzüglich nach Aushändigung der Stücke dem Garderobeninhaber oder Garderobenpersonal anzuzeigen. Der Garderobeninhaber haftet für Verlust, Verwechslung oder Beschädigung (max. in Höhe von 50 Euro) der abgegebenen und nach den vorstehend genannten Bedingungen aufbewahrten Stücke im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Der Inhalt der Garderobe ist grundsätzlich nicht versichert. Für abhanden gekommene Garderobenmarken sind 5,00 Euro Ersatz zu entrichten, die bei Wiederauffinden zurückerstattet werden.

Einlasszeiten Theatersaal, Zuspät-Kommen
Einlass in den Saal ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. In der Regel kann man im Restaurant "Muttis" vorher warten. Die jeweiligen Öffnungszeiten von Restaurant "Muttis" sowie den Einlass entnehmen Sie bitte der jeweiligen Veranstaltung.

Der Saal darf nur mit gültigen Eintrittskarten betreten werden. Am Veranstaltungsabend werden die Besucher im eigenen Interesse gebeten, die Eintrittskarte gut zu verwahren. Das Ordnungspersonal ist jederzeit berechtigt, sich die Eintrittskarte zeigen zu lassen. Nach Verlassen des Varietésaals berechtigt eine bereits entwertete Karte nicht zum Eintritt. 
Jeder Gast kann sich einen Stempel geben lassen, der einen erneuten Einlass gewährt.

Einzelne Besucher, die nach Beginn der Vorstellung eintreffen, dürfen nur mit Zustimmung des Aufsichtspersonals den Zuschauerraum betreten und im Barbereich Platz nehmen. Ein genereller Platzanspruch verfällt nach dem Beginn der Vorstellung. 
Gegebenenfalls ist der Einlass erst in der Pause möglich.

Freie Platzwahl
Die HEIMAT - Raum für Unterhaltung ist ein Saal mit freier Platzwahl. Daher gibt es auch nur eine Platzkategorie. Platzreservierungen sind nicht möglich. Es besteht kein Anspruch auf zusammenhängende Plätze. Ausgezeichnete Platz - und Reihenangabe auf den Eintrittskarten sind Richtwerte mit Möglichkeiten der Änderung im Bedarfsfall.

Ermäßigte Karten
Ermäßigungen gelten für folgende Personen: Schwerbehinderte ab 80 %, Zivil- und Wehrdienstleistende, Auszubildende, Schüler und Studenten. Beachten Sie bitte, dass Ermäßigungen nur gegen Vorlage eines gültigen Nachweises beim Vorverkauf gewährt werden. Der gültige Nachweis ist am Spieltag mitzubringen und auf Verlangen dem vorzuzeigen. Weitere Details erfahren Sie unter 04621/28218

Rollstuhlfahrer
Rollstuhlfahrer sollten sich vorab bei uns per E-Mail anmelden. Somit können wir einen früheren Einlass über einen separaten Eingang gewähren und einen Platz freihalten. Der Varietésaal ist ebenerdig, so dass ein Zugang leicht möglich ist. Der Zugang erfolgt über Parkplatz 2 (P2). Das Haus verfügt dort über Behinderten Parkplätze.

Eine behindertengerechte Toilette ist im Varietésaal vorhanden. Die Zuwegung bei Veranstaltungen Inder Zwergenheimat oder bei "Muttis" ist über den Parkplatz möglich. Dieses erfordert die Begleitung des Personals.